Was für eine Odyssee.

Letzte Woche beschloß ich, dass ich in Timo’s Zimmer eine neue Deckenlampe anbringen werde, da seine aktuelle Lampe wegen der Energiesparlampen sehr lange braucht um die gewünschte Helligkeit zu haben. Da Kinder von Natur aus ungeduldig sind, bin ich, seit dem es jetzt so früh dunkel wird, dazu übergegangen, die Lampe schon anzuschalten, bevor Timo sie eigentlich braucht, damit sie schon mal „hochfahren“ kann 😉

Das dies keine endgültige Lösung sein kann, auch in Hinblick auf die demnächst ansteigenden Stromkosten, war mir relativ schnell klar. Wie gesagt, während der Abende in der Woche kurz im Internet schlau gemacht, was es so alles für Lampen gibt, und dann den Entschluss gefasst, Timo mitzuteilen, dass wir die Lampe am Samstag austauschen.

Ich wollte es aber auch zur einer Art „Einkaufserlebnis“ für Timo werden lassen. Dass heißt, er sollte sich im Laden die Lampe aussuchen und wir würden diese dann zusammen installieren.

Gesagt, getan. Das Kind war „heißgemacht“ auf den Lampenkauf und wir sind heute nach dem Frühstück direkt in ein Einrichtungshaus um mal nach Lampen zu schauen.

Naja, was soll ich sagen…. Komplette FEHLANZEIGE. Dort gab es zwar Lampen, aber Kinderzimmerlampen hat man dort nicht im Sortiment.

Inzwischen hatte das Kind allerdings ziemlich konkrete Vorstellungen, wie die Lampe auszusehen hat, was uns als Eltern ziemlich in Bedrängnis brachte, wollten wir doch, dass das Kind die Lampe im LADEN aussucht und nicht im INTERNET.

Plan B war dann einfach mal in einen Babyfachmarkt, der hier um die Ecke ist, zu fahren, schließlich hatten die Babymärkte im Internet alle die Kinderlampen. Doch auch dort: FEHLANZEIGE. Keine Kinderzimmerlampen im Sortiment.

Wir waren wirklich fassungslos.

Ich meine, da will man seinem Kind beibringen, wie die Konsumwirtschaft funktioniert, und dann wird man vom Einzelhandel so im Stich gelassen.

Ok, im Baumarkt gab es dann auch ein paar Kinderlampen, nur passten diese mittlerweile nicht mehr in das Beuteschema unseres Nachwuchses (Piraten drauf  und blau soll die Lampe sein).

Wir haben ihn dann damit vertröstet, dass wir nach dem Mittag noch mal in ein anderes Möbelhaus fahren, nach Düsseldorf und da noch mal schauen…

Ihr ahnt es sicher schon: FEHLANZEIGE! Keine Kinderlampen im Sortiment.

Da fragt man sich ja schon, ob die Kleinsten denn kein Recht darauf haben, sich selbst eine Lampe im Laden aussuchen zu können.

Letztendlich sind wir dann bei dem Laden gelandet, in dem wir auch Timo’s Hochbett bestellen wollten (was wir dann auch direkt gemacht haben, war gerade mal ruhig im Laden ;-)). Bei Hoch-Hinaus haben wir dann eine Piratenlampe gefunden, die auch Timo gut fand. Leider war die nicht mehr originalverpackt, aber der Chef persönlich ist auf die Leiter gestiegen und hat das Ausstellungsstück für Timo abgeschraubt 😉

Klar, wir hätten die auch noch mal bestellen können. Aber man kennt das ja von Kampfhunden, wenn die erst mal „heißgemacht“ sind, kriegt man die nur noch mit ’nem Eimer kaltem Wasser wieder beruhigt. Da sind sich Hund und Kind dann doch recht ähnlich, nur hatten wir keinen Eimer dabei 🙂

Geworden ist es dann diese Lampe hier:

Morgen zum Totensonntag, werden wir dann mal gemütlich die Bohrmaschine aus dem Keller holen und das Teil anbringen. Timo hat schon gesagt, dass er den Knopf an der Bohrmaschine drücken will, ich gehe aber davon aus, dass ihn dieser Mut beim Anblick dieser Höllenmaschine direkt wieder verlässt. 😉

 

1 comment on “Die (fast erfolglose) Suche nach einer Kinderzimmerdeckenlampe”

  1. Tine Antworten

    Super lustig deine Erzählung und Hut ab, das Timo so lange durchgehalten hat. Ich hätte wahrscheinlich schon eher aufgegeben….
    Wünschen euch einen bohrerfolgreichen Sonntag. Wir haben gestern unsere Duschspinne an die Wand geschraubt und sind mal wieder an unseren Wänden verzweifelt.. 🙂

Deine Meinung interessiert mich:

%d Bloggern gefällt das: