Jaja, wie viele von Euch wissen, sind wir ja nur „zugezogene“ im Rheinland, aber wir haben trotzdem den karnevalistischen Brauch etwas aufgenommen. Nicht in so militanter Ausprägung wie manch echter Rheinländer, aber zumindest ein wenig. Damit unsere Kinder den Brauch von Anfang richtig miterleben, waren wir jetzt zum dritten Mal beim Karnevalsumzug in Büttgen. Der ist relativ klein und „kinderfreundlich“, dass heißt, die Kamelle wird nicht einfach nur vom Wagen runtergeschmissen, sondern die Leute aus dem Zug kommen auch mal an den Rand und geben den Kindern die Süßigkeiten direkt in die Hand. Außerdem ist die Zuglänge für Kinder ganz ok, obwohl wir dieses Jahr das Gefühl hatten,  dass es für Timo schon fast etwas länger gehen könnte.

Na mal schauen, vielleicht gehen wir ja nächstes Jahr mal mit ihm nach Neuss. Der Umzug ist dort immer noch nicht so groß wie in Düsseldorf, aber dauert schon deutlich länger (ich glaube so ca. 2 Stunden). Da Bilder ja mehr sagen als 1000 Worte, hier mal ein paar Impressionen (und mein Dank an meine Frau, die uns wieder die Kostüme zusammengebastelt hat ;-)):


IMG_0684
IMG_0690

IMG_0707
IMG_0715

 

Auffällig war auf jeden Fall, wie viel bewusster Timo diesmal Karneval mitbekommen hat. Man merkt halt, dass er schon wieder einige Entwicklungssprünge hinter sich hat. Vor allem merken wir das mittlerweile bei den Fragen die er stellt. Es ist unfassbar wieviel so ein Kind fragen kann. Und ich bin mir sicher, dass wir hier noch am Anfang sind. Da kommt definitiv noch mehr.
Was mich allerdings immer ziemlich aufregt, ist die Tatsache, dass Timo Fragen stellt, bei denen ich mir zu 100% sicher bin, dass er die Antwort weiß. Oder die Situationen in denen er, während ich gerade die Frage beantworte, schon das nächste Wort aufschnappt, dass er hinterfragen muss. Da wird man quasi von einer MG-Salve von Fragen einfach „erschossen“ und man hat das Gefühl, dass dieser kleine Kerl einem einfach mal so das Gehirn weichspülen will, in dem er einfach ohne Reaktion auf die Antwort immer wieder dieselbe Frage stellt. Da nicht die Beherrschung zu verlieren ist derzeit meine härteste Prüfung. Und ja, die Kriegsgefangenen in Vietnam unter Euch, wissen bestimmt, wie hart das sein kann 😉
Auffallend ist jedenfalls, dass diese Fragerei meist im Auto geschieht und das obwohl ich mich bemühe wirklich jede Frage möglichst kindgerecht und verständlich zu beantworten.

Was wirklich niedlich ist, ist wenn Timo sagt: „Papa/Mama erklär mir das mal!“. Dann hört er gebannt zu und fragt meistens auch nicht mehr so nervig eintönige Fragen hinterher (was mich in meiner Überzeugung bestärkt, dass die Fragen sonst uns wirklich „weichkochen“ sollen :-)).

Alles in allem sind wir mit Timo’s Entwicklung aber sehr zufrieden, der Umzug in die neue KiTa hat prima geklappt (er geht dort lieber hin als in die alte Einrichtung, obwohl wir dort auch nie Probleme hatten). Aber man merkt schon, dass die Einrichtung eher auf Kinder unter 3 eingerichtet ist und das Spielzeug Timo manchmal schon ziemlich „unterfordert“. Aber es ist ja nur noch bis August und dann geht er auch in den „großen“ Kindergarten. 🙂

 

1 comment on “Karneval und eine immer geladene Fragekanone”

  1. S.Helm Antworten

    Hallo Fam. Clown, man sieht auf den Bildern, wieviel Spaß ihr habt! Viele Grüße von denen, die sich nicht so gern verkleiden!

Deine Meinung interessiert mich:

%d Bloggern gefällt das: