Das ist jetzt schon das zweite Mal, dass ich direkt von einem Streik betroffen bin. Einmal war es die Bahn, die dafür gesorgt hat, dass wir nach Brüssel nicht auf Schienen, sondern mit einem Kleinbus gefahren sind (hinterher waren übrigens alle der Meinung, dass das sogar besser als Bahnfahren war).

Und nun also der Streik der Erzieher(innen). Grundsätzlich halte ich diesen Berufszweig auch für deutlich unterbezahlt. Irgendwo habe ich mal gelesen, dass es eigentlich echt bedenklich ist, wenn man mehr für die Betreuung seines Autos (KfZ-Meister) als für die Betreuung seiner Kinder ausgibt. Dieser Vergleich geht natürlich nur, wenn man den Stundenlohn betrachtet. Allerdings geht das schon in die richtige Richtung, meiner Meinung nach. Es ist doch so, dass die sogenannten „sozialen“ Berufe eher schlecht bezahlt sind (zumindest ist das mein subjektiver Eindruck). Liegt das daran, dass das „Soziale“ in unserer Gesellschaft einfach nicht mehr die Bedeutung hat, die es haben sollte? Darauf habe ich leider keine Antwort, aber es fühlt sich zumindest so an, als könnte das eine richtige Schlussfolgerung sein.

Fakt ist auf jeden Fall, dass wir einmal mehr die Nähe zu den Großeltern missen, denn das wäre eine große Erleichterung, wenn für wenigstens ein paar Tage die Oma oder der Opa einspringen könnten. Andererseits bin ich wieder froh, dass ich bei meinem Arbeitgeber so flexibel bin, dass ich die kritischen Tage mit „Home Office“ überbrücken kann. Auch wenn das im Umkehrschluss bedeutet, dass das Kind pädagogisch nicht sehr wertvoll, einige Stunden vor dem Fernseher „geparkt“ werden muss. 🙂

Ich bin mir auch nicht sicher, ob der Streik überhaupt etwas bringt (also ich möchte gern dran glauben) und ehrlich gesagt, habe ich mich zu diesem Zeitpunkt auch noch nicht mit den Hintergründen beschäftigt (wahrscheinlich weil ich instinktiv an das Durcheinander bei der Bahn gedacht habe, da weiß ich ja bis heute nicht genau, warum wer streikt).  Vielleicht werde ich das in der nächsten Zeit mal nachholen. Im Urlaub will man sich mit solchen Themen ja eigentlich nicht beschäftigen (oder ist das die Einstellung zu der nicht mehr so sozialen Gesellschaft geführt hat?). 😉

Wie geht Ihr mit dem Streik um?

2 comments on “Streik hier, Streik da…”

  1. Liliana Antworten

    Wir sind da ganz praktisch eingestellt & nutzen den Streik um krank zu sein… Wurden auch wirklich lange genug im Kindergarten angehustet, ohne dass es uns erwischt hat.

Deine Meinung interessiert mich:

%d Bloggern gefällt das: