Und ein langes Wochenende verlebt… Das war aber auch aufregend mal wieder. Angefangen hat es ja im Prinzip am Donnerstag mit Mikas Geburtstag. Er hat uns um 5:30 aus dem Bett geschmissen und wollte Geschenke auspacken. Das waren dann auch echt richtig viele (wir hatten erst noch Bedenken, weil wir immer das Gefühl hatten, dass der Zweitgeborene zu kurz kommt) und er hat alle hintereinander weg ausgepackt. Ich hatte zeitweise den Eindruck, dass ihm das Auspacken an sich mehr Spaß machte als der Inhalt. Aber in dem Alter ist das ja „normal“.

Einen Kuchen zum mitnehmen in den Kindergarten hatten wir ihm natürlich auch gebacken (hier gilt immer noch gleiches Recht für alle ;-)):

20160317_074815

An dieser Stelle wird dann auch schon klar, welches „Motto“ sich Mika zum Geburtstag gewünscht hat. Autos, ganz klar. Die Hinfahrt zum Kindergarten hat er dann schön verschlafen (da war er ja auch immerhin schon fast 4 Stunden wach):

20160317_083535

Am Nachmittag ging es dann im schönsten Sonnenschein auf den Kinderbauernhof zum spielen. Abends kam dann Onkel Totti zu Besuch. Da wir uns ja auch nicht so oft sehen, haben wir uns überlegt, dass wir die Kinder am Freitag zu Hause lassen, ich mir frei nehme und wir zusammen dann ins Lego-Discovery Center in Oberhausen fahren. Pünktlich um 10:02 Uhr waren wir vor Ort und wurden als erste Besucher gefeiert. Freitags früh außerhalb der Ferien ist also ein absoluter Geheimtipp, wenn man sich das mal anschauen will. Wir hatten das Gelände fast für uns allein und konnten so alle möglichen Attraktionen in Ruhe ausprobieren. Im Moment sind da wohl gerade Star Wars Wochen und es war entsprechend viel um das Thema herum zu sehen. Eine „Sonderausstellung“ gab es  auch noch, dort waren einige Szenen aus den Filmen nachgestellt:

20160318_110112 20160318_110316

Die Ninjas durften natürlich auch nicht fehlen, dabei ist mir direkt aufgefallen, dass man die Kinder anhand der Augenpartie nicht auseinander halten kann:

20160318_105143 20160318_105132

Timo war dann am Schluss noch richtig „mutig“:

20160318_120453

Danach ging es noch ins benachbarte Sealife. Da wir ja dort eine Jahreskarte haben, bot sich das einfach an. Der Ausflug war echt entspannt, auch wenn Mika ja genau 2 Tage vorher, also einen Tag vor seinem dritten Geburtstag beschlossen hat, keine Windel mehr anzuziehen. Das klappt bisher echt gut. Wir hatten ja vorher Sorgen, dass sich das bei ihm noch ewig hinziehen würde und er vielleicht noch „nicht trocken“ in den Ü3-Kindergarten kommt. Aber im Moment sieht es so aus, als würde das eine Punktlandung mit dem Trockenwerden. Klar passieren ab und zu noch „Unfälle“, aber gefühlt ist es bei Mika entspannter, weil er älter ist und damit irgendwie „erfahrener“ wirkt. Er kann halt auch deutlich länger aushalten als Timo damals, der war ja auch deutlich jünger.
Aber mit diesem Schritt, ist aus unserem „kleinen“ Mika ganz plötzlich ein „großer“ Junge geworden 🙂

Am Samstag sind wir dann zu fünft in das Neanderthalmuseum gefahren. Ich habe mich hinten zwischen die beiden Kindersitze gequetscht. Hört sich lustiger an als es in Wirklichkeit ist. Aber ich kann sagen, dass sowohl Tini als Fahrerin als auch die Kinder ordentlich Spaß hatten. Vor allem beim Aus- und Einsteigen konnte man sie schon von weitem gackern und kichern hören. 😉

An sich fanden wir das Museum schon interessant, aber für unsere Jungs mit 3 und 6 Jahren wohl noch ein wenig zu „hoch“. Spaß hatten wir doch, konnten wir doch die Evolutionstheorie weiterspinnen:

20160319_222325Und sahen, wie viele Ersatzteile es für Menschen mittlerweile vorhanden sind:

20160319_124449Das war schon beeindruckend. Auch die verschiedenen Mit-Mach-Stationen fanden die Kinder toll. So konnten sie sich im Laufe des Besuchs eine eigene Halskette zusammen basteln.

Die Kinder genossen auf jeden Fall die exklusive Zeit mit uns und natürlich ihrem Onkel. Mit dem war ich dann am Samstag noch auf einem SubwaytoSally-Konzert in der Christuskirche in Bochum. Das war anfangs ziemlich ungewohnt, weil es Sitzplätze gab, aber im Laufe des Konzerts hatte man sich dran gewöhnt und wir konnten die Musik richtig genießen. Die Akustik in der Kirche war einfach nur genial.

Diese Woche wird es noch ein Gewinnspiel geben. Also dranbleiben lohnt sich.

Man liest sich 😉

Deine Meinung interessiert mich:

%d Bloggern gefällt das: