image

Seit Jahren ist der Sandkasten in unserem Garten. Und jedes Jahr wird er ausgiebig genutzt. Zeitweise waren da so viele Kinder drin, dass man den Sand kaum noch sehen konnte.
Anfang diesen Jahres hatten wir noch überlegt ob wir den jetzt abbauen können. Gut das wir das nicht gemacht haben. Das Bild oben zeigt im Prinzip die gegenwärtige Situation. Es sind immer Kinder drin und spielen, wenn das Wetter erstmal stimmt. Und bei uns ist das so, obwohl wir hier im Innenhof auch einen Sandkasten haben.

Falls Ihr auch mit dem Gedanken spielt Euch so ein Teil in den Garten zu stellen, dann solltet Ihr unbedingt auf folgende Dinge achten:

1. Eine Abdeckung
Wenn der Sandkasten immer draußen ist, dann sollte der zu zu machen sein. Es kommt nicht selten vor, das Katzen diesen sonst als Katzenklo benutzen.

2. Nicht zu klein
Wenn in der Nachbarschaft Kinder im gleichen Alter wohnen, finden die sich früher oder später an einem Sandkasten ein. Sollte Eurer dann zu klein sein, wird sich der Nachwuchs andere Kästen suchen 😊

3. Feinen Sand
Ich bin mir nicht sicher ob es darauf ankommt, wo man wohnt, aber wir haben schon Unterschiede von Spielsand gesehen, obwohl er aus der gleichen Baumarktkette kam. Und mit Kies spielt es sich einfach nicht so gut 😉

4. Breite Sitzkanten
Achtet darauf, dass die Kanten oben breit genug sind, damit man auch als Erwachsener noch halbwegs bequem drauf sitzen kann. Denn ratet mal, mit wem die Kleinen am liebsten spielen?

So, mehr fällt mir jetzt nicht mehr ein. Falls Ihr noch Tipps habt, dann schreibt mir gern in die Kommentare, dann kann ich die noch ergänzen.

Wie sind Eure Erfahrungen mit Sandkästen?

1 comment on “Der Klassiker”

  1. Tini Antworten

    Hi, Mir fällt noch das Unkrautvlies ein und die möglichst weit entfernte Lage zur Terrasse, damit die Sandkörner nicht auch noch das Wohnzimmer bevölkern. LG, Tini

Deine Meinung interessiert mich:

%d Bloggern gefällt das: