Ich bin heute über einen Facebook Eintrag von Mama-arbeitet auf einen Blog-Artikel gestoßen, der mich nachdenklich, auch ein bisschen sauer gemacht hat.

Eine Mutter beschreibt da, dass sie auf einem Spielplatz mit einem Vater ins Gespräch kommt, der gerade in Elternzeit ist. Das Gespräch kommt irgendwann auf das Thema Urlaub und das sie jetzt nach einem Angebot mit Kinderbetreuung sucht. Daraufhin sagte der Mann, dass er wenn dann im Urlaub ja auch sein Kind sehen möchte.

An dieser Stelle dachte ich mir: ja genauso denke ich auch darüber und meine Frau übrigens auch. Urlaub ist doch die Zeit, in der man als Familie mal Zeit miteinander verbringen sollte/könnte.

Es folgen in dem Artikel dann aber Vorwürfe und Mutmaßungen, wie schlimm es doch ist, das Väter immer gelobt werden müssen, wenn sie mal was machen. Die Autorin verlinkt dann noch auf eine Liste als „Beweis“, was Frauen denn alles so machen, wovor Männer sich drücken. Ich kann nur sagen,  dass ich mindestens 50% von den Dingen darauf selbst mache. Und vor allem wenn ich mit meinen Jungs unterwegs bin oder mich einfach kümmere (Kinderarzt, Fußballtraining, Nachmittagsbetreuung) erwarte ich kein „Danke“ oder Begeisterungsstürme von Frauen. Ich mache dann einfach nur den „Job“, der in diesem Moment zu erledigen ist. Und ja, Kinderbetreuung ist da eigentlich der angenehmste Teil.

Auf der anderen Seite muss ich auch sagen, dass auch bei mir ab und zu mal das Bedürfnis steigt, mal was ohne Kinder zu machen. Ganz allein, oder auch als Paar. Dafür muss ich aber meine Kinder im Urlaub nicht in eine Betreuung „abschieben“. Die Kinder haben ja schließlich auch Urlaub. Wenn man die dann in die Betreuung abgibt, ist das ja nichts anderes als Kindergarten in anderem Klima.

Bei zwei berufstätigen Eltern ist die gemeinsame Zeit mit den Kindern begrenzt, da will man halt im Urlaub Zeit zu dritt oder in unserem Fall zu viert verbringen. Ich kann es nicht nachvollziehen, wie man auf Grund von einer Aussage eines Menschen direkt so über eine ganze Gattung urteilen kann, macht mich fassungslos.

Ich habe volles Verständnis, dass allein erziehende Mütter (Väter selbstverständlich auch) im Urlaub auch mal Zeit „für sich“ haben wollen. Das kann ich absolut nachvollziehen, denn wenn man allein mit Kind ist, hat man nie richtig frei (zumindest in den ersten Jahren nicht).  Aber als „intakte“ Familie sollten sich beide Eltern doch gegenseitig so unterstützen, dass Auszeiten drin sind.

Aber vielleicht sind wir da auch eine Ausnahme als Familie. Wir sind beide berufstätig, verdienen in etwa gleich und haben ein gemeinsames Verständnis, wie wir unseren Alltag organisieren. Und ja, wir haben auch noch die Schwierigkeit, dass wir keine Omas und Opas um die Ecke wohnen haben. Ein Urlaub mit den Großeltern wäre für uns auch super.

Also wenn Ihr das nächste mal eine Mutter so ausrasten seht, schickt Ihr diesen Link oder ratet Ihr mal mit ihrem Lebenspartner zu sprechen, denn da gibt es ja wohl offensichtlich krasse Differenzen zwischen den Vorstellungen wie der Alltag laufen soll 🙂

Deine Meinung interessiert mich:

%d Bloggern gefällt das: